Dieses Blog durchsuchen

Montag, 10. Juni 2013

FILMKRITIK: Lilja 4-ever (Schweden/Dänemark/Estland 2002) (10/10)

Alternative Titel: Lilya 4-ever, Лиля 4-ever

Regie: Lukas Moodysson
Produktion: Lars Jönsson
Drehbuch: Lukas Moodysson
Musik: Nathan Larson
Darsteller: Oksana Akinschina, Artyom Bogucharski, Lyubov Agapova, Elina Benenson, Pavel Ponomaryov, Liliya Shinkaryova, Thomasz Neuman, Anastasiya Bendredinova, Tõnu Kark, Nikolai Bentsler, Margo Kostelina, Tamara Solodnikova

Handlung:
Lilja (Oksana Akinschina) lebt mit ihrer Mutter (Lyubov Agapova) in einer Stadt irgendwo in der ehemaligen Sowjetunion. Als die Mutter mit ihrem Lover Sergej (Tõnu Kark) nach Amerika abhaupt und Lilja der selbstsüchtigen Tante Anna (Liliya Shinkaryova) zurücklässt, wendet sich Liljas Leben dem schlechteren. Wolodja (Artyom Bogucharski) ist der einzige, der in der Zeit zu ihr hält. Nachdem ihre Freundin Natasha (Elina Benenson) das Gerücht verbreitete, Lilja würde sich prostituieren, geht Lilja nicht mehr zur Schule. Als ihre Mutter in Amerika sie auch noch entmündigt, ist Lilja am Boden zerstört. In der Zwischenzeit trifft sie auf Andrej (Pavel Ponomaryov), der mit ihr flirtet, und ihr ein besseres Leben und einen Job in Schweden verspricht. Sie geht nach Schweden - und Wolodja begeht Selbstmord. In Schweden erwartet Lilja allerdings kein gutes Leben - sie gerät in die Hände des Zuhälters Witek (Thomasz Neuman), der sie in einer Wohnung einsperrt, sie vergewaltigt und sie zur Prostitution zwingt.

Review:
Mann, das war ja echt lange her, dass ich den gesehen habe! Das letzte mal wo ich das tat war vor 4 Jahren. Ich kaufte mir den Film letzte Woche in Rostock, und gestern Abend wurde ich wieder erinnert warum dieser Film einen so sehr in die Seele sticht. In dem Film gibt es überhaupt keine Hoffnung, das Ende ist schon am Anfang (mit "Mein Herz brennt" von Rammstein untermalt) besiegelt, der Rest des Films ist mehr oder weniger ein Flashback. Danach wechselt sich das Bild. Nun sind wir irgendwo in der ehemaligen Sowjetunion, und das ganze wird mit dem Song "Bomba" von VIA Gra untermalt (als ich den Film vor Jahren zum ersten Mal gesehen habe, verliebte ich mich in VIA Gra). Und dann lernen wir Lilja erst kennen.

Der Film zeigt einen ein sehr trostloses Bild der Realität, wie viele es in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion fühlten (so viel ich weis, hat die Situation dort wirtschaftlich etwas verbessert). Die gesamte Handlung basiert sich sehr auf das Leben der Litauerin Dangoule Rasalaite, die sich vor Jahren (nach Monaten der gezwungenen Prostitution) in Malmö das Leben genommen hat. Die Szenen des Films sind in sehr düsteren Farben (oder sehr Pastell, flach) gehalten, und erst in einer Sequenz am Ende sind die Farben eher fröhlicher. Das soll wohl symbolisieren, dass das ganze ja eh kein gutes Ende nimmt. Trostlos ist auch die Tatsache, dass Lilja von allem (ausser Wolodja) im Stich gelassen wird, von ihrer Mutter, von ihrer Tante, und von ihrer besten Freundin. Im Laufe des Films kommt einem auch der Verdacht, dass die Mutter selbst ein Opfer des Menschenhandels wurde, und dass Sergej nur ein Schleuser war. Schließlich war die Mutter hier ja auch genau so naiv wie ihre Tochter. Die Naivität Liljas kommt also daher, weil Andrej zu ihr in einer Zeit kam, in der es ihr mehr als nur schlecht ging. Die Tatsache, dass Wolodja nach seinen Tod mit Engelsflügeln erscheint, ermuntert einen ein bisschen. Längt einen allerdings nicht vom tragischen Ende ab...

Der Film wurde nach seinen Erscheinen auch von vielen Organisationen benutzt, um auf dem seit 1990 boomenden Menschenhandel aufmerksam zu machen. Ich finde, Lukas Moodysson (Fucking Åmål) hat diesen Film so richtig gut hinbekommen.

Oksana Akinschina feierte mit diesen Film ihren internationalen Durchbruch. Sie gewann auch unzählige Preise für ihre Performance. Sie wirkt im ganzen Film hindurch unglaublich natürlich, und spielt unglaublich gut. Sie gehört auch zu einen der erfolgreichsten russischen Schauspielern. Artyom Bogucharski spielt auch sehr gut als Wolodja.

In meinen Augen ein Film, den man gesehen haben muss. Aber ich muss warnen: der Film ist wirklich nichts für schwache Nerven! Er sticht einen tatsächlich richtig tief in die Seele hinein, so sehr wird man von den Taten im Film mitgenommen. Deswegen auch volle 10 Sterne.

Screenshots:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen