Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 17. Mai 2013

FILMKRITIK: My Lovely Sister (Israel 2011) (8/10)

Alternative Titel: Achoti haYiffah, אחותי היפה

Regie: Marco Carmel
Drehbuch: Marco Carmel, Emanuel Pinto
Produktion: Leon Ederi u.a.
Musik: Avi Belleli
Darsteller: Evelyn Hagoel, Reymond Amsalem, Moshe Ivgy, Norman Issa, Itay Turgeman, Rotem Zisman-Cohen, Moris Cohen, Dikla Elaslassi, Albert Illouz, Rachel Abergil

Handlung:
Rama (Evelyn Hagoel) hat ihrer jüngeren Schwester Mary (Reymond Amsalem) nie verziehen, dass sie einen Araber, Ali (Norman Issa), geheiratet hat. Eines Tages erfährt Mary, dass sie nur noch wenige Zeit zum leben hat. Als sie Rama nach ihrer eigenen Geburtsurkunde fragt, verscheucht diese sofort ihre eigene Schwester. Am nächsten Tag ist sie Tod. Da sie ihre Geburtsurkunde nicht bekam, konnte sie nicht neben ihrer Mutter begraben werden. Deswegen begräbt Ali sie am Zaun vor dem Friedhof. Mary kehrt danach als Geist zurück. Währenddessen versucht Ramas Ehemann Robert (Moshe Ivgy) herauszufinden, wer die Prostituierte ist, die ihn mit einer seltsamen Krankheit angesteckt hat, und sein Sohn Kobi (Itay Turgeman) versucht währenddessen um die Gunst der schönen Ruthi (Rotem Zisman-Cohen) zu kämpfen.

Review:
"My Lovely Sister" ist ein kleines Meisterwerk. Ein Meisterwerk des Modernen israelischen Kinos, dass seit den 1990´ern sich sogar an magischen Realismus versucht (wie man es zum Beispiel in Saint Clara oder Sh´Chur sieht). Der Film hat auch die typische Atmosphäre wie man es vom Modernen israelischen Filmen kennt; jedenfalls ist man richtig guter Laune nachdem man sich den Film angeschaut hat.

Ich hatte ehrlich gesagt nicht all zu große Erwartungen, als ich den Film rein geschoben habe. Die Handlung basiert auf einer alten marokkanisch-jüdischen Legende. Der Film gibt einen hier wieder einen guten Eindruck vom marokkanisch-jüdischem Leben in Israel, auch wenn man bedenkt dass hier fast alle Hauptdarsteller Marokkaner sind.

Evelyn Hagoel spielt richtig gut die Rolle einer verbitterten Schwester, die am Ende sich eines besseren bewusst ist. Reymond Amsalem (Three Mothers) ist hier in einer ihrer besten Rollen zu sehen! Sie spielt hier wieder einmal richtig gut. Mich hat es bei ihr allerdings auch nicht überrascht. Moshe Ivgy, Vater von Dana Ivgy (Or, Broken Wings) spielt auch richtig gut, ebenso wie Norman Issa. Itay Turgeman und Rotem Zisman-Cohen und ihr Subplot wirken hier manchmal recht fehl am Platz. Sind aber sonst gut.

Screenshots:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen