Dieses Blog durchsuchen

Montag, 9. Juni 2014

Sie ist wieder da!

Ich dachte, sie hätte es eingesehen. Sich vor Peinlichkeit zurückgezogen - aber irgendwie wusste ich schon immer, dass "es" einmal zurückkehren würde. Wir erinnern uns - und anscheinend dachten sie und ihre Lakaien, wir hätten vergessen.

Jennifer Pyka, die den Betrug hinter der Persönlichkeit der Wachtel entlarvte, meldet sich nun zurück auf der Achse des Guten:

Und so wird am 2. Juli neben „Musikschülerinnen und Musikschülern des Barenboim-Said-Musikkonservatoriums Ramallah“ ebenso der palästinensische Journalist Hakam Abdel-Hadi auftreten. Den wiederum muss man nicht kennen – es reicht, ihn zu googlen. Wenn er nicht gerade Pamphlete über die von Israel verursachten „Blutbäder“ und die Blockade in Gaza verfasst, die allesamt auf der renommierten Friedensplattform „Palästina-Portal“ gesammelt werden, lässt er sich keine Gelegenheit entgehen, das Who Is Who der angewandten Israelkritik zu interviewen: Rolf Verleger, Rupert Neudeck und Moshe Zuckermann sind dabei nur einige der hochkarätigen Referenzen, die das Portfolio des Journalisten aus Jenin zieren.
Um aber in puncto Völkerverständigung voran zu kommen, bedarf es zudem noch eines Juden bzw. einer Jüdin von eigenen Gnaden. Da aber offenbar weder Evelyn Hecht-Galinski noch Felicia Langer Zeit haben, müssen sich die rheinische Völkerverständiger eben mit einer Kostümjüdin behelfen. Darum wird auch eine gute alte Bekannte mit an Bord sein: Irena Wachendorff, Lyrikerin und Hausfrau aus Remagen, die ausschließlich durch ihre erfundene jüdische Vita in und rund um Remagen bekannt wurde. 
Zwei Jahre lang war es vergleichsweise ruhig um sie, nun macht sie sich auf und zurück zu ihren “Wurzeln”, um wieder richtig durchzustarten. Ob sie ihr Comeback als Jüdin, Ex-IDF-Kampfsoldatin, Rabbinerin oder Vorbeterin feiern wird, ist dagegen noch nicht bekannt. Und nachdem ihr früherer Mentor Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses a.D., mittlerweile von Istanbul aus am EU-Beitritt der Türkei arbeitet, muss sie nun etwas kleinere Brötchen backen. Abdel-Hadi jedenfalls, der auch an der Universität Bir Zayt nahe Ramallah als Dozent wirkt, wäre der perfekte Nachfolger.
Wer weiß, vielleicht klappt es ja doch noch – das mit den Geigen, die Frau Wachendorff schon einmal als Jüdin zu Kindern nach Gaza gebracht haben will. To be continued …
Nun denn, warten wir mal ab, was jetzt passiert.

Ich hoffe, dass Walter Rothschild, Leiter der liberalen Gemeinde Gescher laMassoret, zu der die Wachtel behauptete Vorbeterin zu sein, etwas sagen wird, wenn sie wieder jeden Satz mit "Ich als Jüdin..." beginnen wird.

Ich glaube irgendwie nicht, dass der Polenz sich wieder melden wird - ich glaube inzwischen, dass es ihm ziemlich peinlich wurde, nachdem alle davon erfuhren - und das obwohl sein Brief an die JPost total geschmacklos war.

Ich glaube, die Frau hat psychologische Probleme. Das selbe dachte das Gericht letztes Jahr schließlich auch....

Es wird auch spannend, ob ihre Lakaien sich auch zurückmelden werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen