Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 1. Januar 2013

Mehr Kritik zu Stephenie Meyer

Ich habe mich eigentlich immer gefragt, wie sich das Quileute-Volk fühlt, nachdem sie unfreiwillig durch Stephenie Meyers "Twilight"-Reihe berühmt wurden. Ich meine, die Art wie Meyer sie in den Romanen darstellt ist doch tatsächlich....äh...ungewöhnlich. Als ob sie keine Menschen sind (in den Büchern sind sie Werwölfe). Wie ich durch mein Googeln erführ, ist ihre Einstellung zu "Twilight" nicht gerade die positivste.

Gestern Abend (Letztes Jahr) fand ich diese Seite. Dort klären Quileuten auf, wie falsch Stephenie Meyer ihr Volk dargestellt hat, und das vieles von den Rollenbildern die hier den Quileuten untergeschoben werden in Wahrheit aus dem Mormonen-Weltbild von Stephenie Meyer stammen. Vieles mehr dazu könnt ihr auf der Seite lesen.

Was mir auf der Seite eigentlich noch mehr aufgefallen ist sind Dinge, die mir so noch nie aufgefallen sind. Ich habe zwar gewusst, dass Bella an sich ja mehr oder weniger eine schwache, deprimierende Mary Sue ist, aber hier habe ich entdeckt, dass alle "guten" Frauenrollen in der Reihe alles keusche, reine Frauen sind, die kein Sex vor der Ehe haben und dass die "bösen" Frauenrollen verruchte Huren sind. Botschaft also: Sexualisierende, freie Frauen sind also sündhaft, und böse (obwohl ich die Rolle der Jane absolut gehasst habe).

Ausserdem scheint eine weitere Botschaft diese zu sein: Der einzige Sinn im Leben einer jungen Frau ist es den perfekten Mann zu finden und sich nie von ihn zu trennen. Das ganze passt ins Mormonenweltbild, in Utah (der Mormonen-staat der USA) kommt es einen oft vor, als sei man in den 1950´er Jahren. Denn fast alle wichtigen Personen in der Reihe sind in einer Beziehung, und gehen nie voneinander. Ein weiteres Beispiel ist das der Quileutin Emily, die von ihren Verlobten bei einen Wutanfall eine Narbe bekam, und dass sie sich nicht von ihn trennt. Das ist ein sexistisches und reaktionäres Frauen- und Weltbild. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen