Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 5. Februar 2012

FILMKRITIK: Suburban Girl (Israel 1979) (8/10)

Alternative Titel: Na´arat haParvarmim, Der Weg nach Oben, West Side Girl, נערת הפּרברים, Vorstadtmädchen 

Regie: George Obadiah
Musik: Shaike Feikov
Darsteller: Ofra Haza, Avner  Dan, Reuven Dayan, Uri Sali, Ruth Bikel, Keren Barak, Uri Alon, Yossi Segal, Shish Koler, Menahem Einy, Nahum Shalit

Handlung:
Vered (Ofra Haza) lebt in Jaffa, verkauft Kleinigkeiten am Hafen und ist Blind. Eines Tages trifft sie die drei Freunde Avi (Uri Sali), Sussita (Avner Dan) und Chocho (Menahem Einy) nachdem diese Gestolpert war. Sie freundet sich mit denen an und lebt fortan mit denen Zusammen. Eines Abends entdecken diese, dass Vered eine wunderschöne Gesangsstimme hat. Als sie denen erzählt, dass sie gerne wieder ihr Augenlicht haben möchte, allerdings kein Geld habe, um sich eine Operation  leisten zu können. Als Avi und Sussita den iranischen Geldleiher Yechezkel (Reuven Dayan) ausrauben, geben sie Vered in letzter Sekunde das Geld und wandern danach ins Gefängnis. Vered wird operiert, findet danach jedoch nicht ihre Freunde wieder. Allerdings wird sie von einem Musikproduzenten gefunden, der aus ihr eine große Schlagersängerin machen will. Seine Sekretärin Ruthi gibt Vered dann den letzten Schliff...

Review:
"Suburban Girl" ist einer der zwei Filme, die Ofra Haza 1979 gemacht hatte. Nachdem sie im gleichen Jahr mit "Schlager", von Assi Dayan, ihr Debut feierte, hoffte sie auf eine lange Filmkarriere, neben ihrer eh schon erfolgreichen Karriere als Sängerin. Allerdings wurden ihre Pläne mit diesen Film zunichte gemacht, da sie sich am Set des Films nicht wohl fühlte. Es sollte noch mehr als ein Jahrzehnt dauern, bis sie wieder schauspielern würde. Der Film hier endet allerdings eine Ära, die den israelischen Film prägen würde, denn dies ist einer der letzten "Bourekas"-Filmen. "Bourekas" ist der hebräische Ausdruck für Burek, ein türkisches Gericht. Die orientalischen Juden, die seit der Staatsgründung 1948 in Massen nach Israel einwanderten, brachten dieses Gericht schließlich mit. George Obadiah war selbst im Iraq geboren, flüchtete jedoch in den Iran, wo er im laufe der 50´er und 60´er Jahre mehrere Filme unter dem Namen Gorji Obadiah machte, bis er schließlich in den späten 60´ern nach Israel auswanderte, wo er dann viele erfolgreiche Bourekas machte. Da dieser Film hier die Ära beendete, zog er sich mehr und mehr aus dem Filmgeschäft zurück und verstarb 1996.

Der Film an sich ist ja nicht schlecht, es gibt nur ein paar Schwachpunkte, unter anderen das Lied was die drei Freunde am Anfang kurz nach dem Vorspann singen und ein Lied in der Disko. Sonst ist der meist von Ofra Haza gesungene Soundtrack sehr gelungen, am besten Finde ich die Songs "Ata Kore Li", "Imru Heychan Hem Yediday" und "Eynayim". Ein anderer Schwachpunkt ist die Romanze zwischen Vered und Avi, die ziemlich überflüssig wirkt.

Ofra Haza spielt eigentlich ganz gut, allerdings ist ihre Rolle ziemlich naiv, besonders in der Szene, in der sie einfach so mit dem Produzenten mitgeht, schließlich könnte es ja ein Triebtäter oder ein Mörder sein mit dem sie geht. Reuven Dayan, eine Legende des Israelischen Kinos, ist ziemlich gut in seiner kleinen Rolle. Uri Sali wirkt etwas hölzern.

Screenshots:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen