Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 7. Mai 2014

Musikkritik: Break Every Rule, Tina Turner (1986) (9/10)

Hier haben wir ihn, den Nachfolger von Tina´s Meisterwerk Private Dancer, das zwei Jahre zuvor erschien. "Break Every Rule" heisst es, und es hat wie der Vorgänger eine sehr grosse Zahl an Ohrwürmern und den typischen Tina-Sound. Schauen wir´s uns an.

Titelliste:
1. Typical Male
2. What You Get Is What You See
3. Two People
4. Till The Right Man Comes Along
5. Afterglow
6. Girls
7. Back Where You Started
8. Break Every Rule
9. Overnight Sensation
10. Paradise Is Here
11. I´ll Be Thunder

"Break Every Rule" gehört zu meinen Lieblingsalben von ihr, und das einzige, was mich an diesen Album hier wundert, ist die Tatsache, dass es hier so gut wie keine "negativen" Lieder gibt, man kann zwar sagen, dass die Lieder "Two People" und "Paradise Is Here" etwas traurig sind, aber nicht so extrem - wozu man aber dann sagen kann, dass der von Bryan Adams geschriebene Titel "Back Where You Started" sagen kann, dass dies ein "ich lass jetzt alles raus"-song ist. Das Album fängt gut an - mit dem sehr 80er typischen "Typical Male" und dem Countryrock-Song "What You Get Is What You See". "Two People" ist eine gute, soulige Ballade, und "Till The Right Man Comes Along" macht sehr gute Stimmung, genau wie "Afterglow". Eines der Höhepunkte ist aber auch der Titelsong, denn ich oft beim reisen höre. Danach gibt es auch noch wie gesagt "Back Where You Started", und "Paradise Is Here".

Fazit, ein sehr gutes Album, dass einen wieder daran erinnert, dass Tina Turner die einzig wahre Queen of Rock´N´Roll ist. Thomas Gottschalk nannte sie sogar die "Queen der 80er" - wahrscheinlich weil ihr Comeback 1983 so gut gelungen war. Definitiv ist sie meine Lieblingssängerin. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen