Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 22. Juli 2012

Zum Terroranschlag in Burgas


Wie wir alle wissen, war vor einigen Tagen ein Terroranschlag auf einen Bus voll mit israelischen Touristen in Burgas in Bulgarien. Der Ort ist populär unter israelischen Touristen.

Ich erfuhr davon während ich auf Mallorca war. Es war Abend, und meine Eltern waren aus. Ich war grad aus der Badewanne gekommen, und schaltete das Fernsehen an. Ich kam zu der BBC, und da kam gerade die Eilmeldung darüber. Ich war geschockt!

Meine Gedanken waren dann für den Rest des Abends. Später kam die Zahl der Toten raus: 5 Israelis (+das Kind im Leib eines der Opfer) und der bulgarische Busfahrer.

Hier die Namen der Opfer:

Itzik Kolengi (28) aus Petach Tikwa
Amir Menashe (28) aus Petach Tikwa
Maor Harush (25) aus Akko
Elior Priess (26) aus Akko
Kochava Schriki (44) aus Rischon leZion


Quelle: Hagalil

Kochava war Schwanger...

Der Busfahrer, Mustafa Kyosef, gehörte zu der türkisch-muslimischen Minderheit Bulgariens. Gestern wurde er beerdigt, und seltsamer Weise war niemand von der bulgarischen Regierung bei der Beerdigung dabei. Er hinterließ eine Frau und eine Tochter. Ich stimme einen der Kommentare zu, dass seine Witwe und seine Tochter nach Israel (mit Israels Unterstützung) auswandern sollten, falls der Staat das erlaubt. 


Nun gibt es nur noch die Spekulationen, wer es gemacht hat. Die israelische Regierung hat den Iran beschuldigt (weil diese schon mehrere Terroranschläge gegen Israelis und Juden in Indien, Georgien und Aserbaidschan verübt hat), die dieses zurückwies. Andere vermuten die Hisbollah dahinter (die von der iranischen Regierung unterstützt wird). Der Attentäter sah jedenfalls so aus:


In seiner Tasche war ein gefälschter Führerschein aus dem US-Bundesstaat Michigan:
Der Name hört sich jedenfalls nicht nach einen den man sonst solch einer Tat verdächtigen würde
Zuerst dachte man der Täter währe Mehdi-Mohammad Ghezali, einen Schweden algerisch-finnischer Abstammung der in Pakistan Scharia studiert hatte, und der später verhaftet und nach Guantanamo gebracht wurde. Danach versuchte er sich erfolglos als Terrorist in Pakistan und Afghanistan. In der Zwischenzeit wurde geklärt, dass es sich nicht um ihn handelt. Nur eine bisher unbekannte Gruppe Islamisten hat sich als Planer entlarvt. 

Was nun passieren wird, ist unklar.  







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen