Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 19. Juli 2013

FILMKRITIK: Lili Marleen (BRD 1981) (10/10)

Alternative Titel: Lili Marlene

Regie: Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch: Rainer Werner Fassbinder, Manfred Purzer, Joshua Sinclair, Werner Uschkurat
Produktion: Luggi Waldleitner, Enzo Peri
Musik: Peer Raben
Darsteller: Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer, Karl-Heinz von Hassel, Erik Schumann, Hark Bohm, Gottfried John, Willy Warlander, Karin Baal, Christine Kaufmann, Udo Kier, Roger Fritz, Adrian Hoven, Barbara Valentin, Helen Vita, Elisabeth Volkmann, Lilo Pempeit, Brigitte Mira, Rudolf Lenz, Irm Hermann, Harry Baer, Alexander Allerson

Handlung:
Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs verlieben sich in Zürich die deutsche Sängerin Willie (Hanna Schygulla) in den jüdischen Schweizer Komponisten Robert Mendelssohn (Giancarlo Giannini), der Mitglied einer Untergrundsgruppe gegen die Nazis ist. Nach einem Besuch in Deutschland darf Willie nicht mehr zurück in die Schweiz reisen. Kurze Zeit danach, als der Krieg ausgebrochen ist, wird Willie Europaweit berühmt mit dem Soldatenlied "Lili Marleen". Ihr Ruhm bringt sie in die Gesellschaft einflussreicher Nazis. Kann Robert sie noch trauen?

Review:
Für mich ist "Lili Marleen" definitiv Fassbinders bester Film. Ein wahrhaftiges Meisterwerk, gemacht am Ende der Ära des Autorenfilms. Der Film ist auch ganz anders als andere Filme, die im Zweiten Weltkrieg spielen; hier werden einflussreiche Nazis und deutsche Soldaten "humaner" dargestellt, allerdings ohne sie zu verherrlichen oder deren Taten zu minimieren.

In den Sequenzen, wo Hanna Schygulla das berühmte Lied singt, werden auch Aufnahmen eingeblendet, die die Unmenschlichkeit des Krieges hervorzeigen. Sehr starke Sequenzen. Hierzu muss ich auch sagen, dass Hanna Schygulla wirklich eine wunderschöne Gesangsstimme hat. Ihre Stimme ist auch wenn sie redet, sehr schön und sehr beruhigend. Und natürlich zeigt sie hier wieder, warum sie eine der besten Schauspielerinnen des neuen deutschen Films ist. Damals so wie heute ist und bleibt sie die beste. Ihr Leinwandpartner Giancarlo Giannini bietet hier auch eine sehr gute Leistung ab. In einer Nebenrolle glänzt auch Kate Bush-Clon Christine Kaufmann als Miriam. Ebenfalls erwähnenswert sind Udo Kier, und Elisabeth Volkmann in einer kleinen Rolle,

Screenshots:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen