Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 13. August 2014

53 Jahre Mauerbau

Szene am Tag des Mauerbaus, 13. August 1961
Heute ist es 53 Jahr her, dass die SED in Berlin eine Mauer bauen lies, die 28 Jahre lang eine ganze Stadt und mehrere Familien voneinander trennte. Mindestens 245 Menschen wurden erschossen, als diese versuchten, in den Westen zu gelangen. 

G-tt sei dank steht die Mauer nicht mehr, und Berlin (und Deutschland) ist wieder vereint. 

Immer, wenn ich an den Orten gehe, wo die Mauer mal stand, läuft mir ein kalter schauer den Rücken runter. Ich muss an die zahllosen Menschen denken, die dort gestorben sind. Einen Tod, der eigentlich erst in den 80´ern "legalisiert" wurde, obwohl schon davor auf die Flüchtlinge geschossen wurden. 

Zu schade, dass Walter Ulbricht seine Strafe nie bekam - und schade, dass Erich und Margot Honecker nicht dass Schicksal der Ceaucescous in Rumänien teilen mussten. 

Währenddessen sind leider viele Ex-Stasis in der Politik und im öffentlichen Amt tätig, und leider existiert das stalinistische Hetzblatt "Junge Welt" noch. 

Wir erinnern uns - zum 50. Jahrestag des Mauerbaus verhöhnte dieses Blatt die Maueropfer:


Inzwischen bin ich auch tatsächlich davon überzeugt, dass der Sozialismus eine Lüge ist, eine Illusion. Sie existiert nicht, funktioniert nicht. Es wurde schon X-Mal versucht (Lenin, Stalin, Hitler, Kim Il-Sung, Mao,  Ceaucescou, Pol Pot....), und ist immer wieder als Diktatur hervorgekommen, die den Individuellen Menschen verachtet.

Ich zitiere zudem mal aus Christa Wolfs Magnum Opus, Der geteilte Himmel:

"Der Himmel teilt sich zuallererst." 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen