Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 14. November 2013

Missbrauch des Kristallnacht-Gedenkens

Vor einigen Tagen gedachte ich hier die Kristallnacht, und sprach auch noch vom Modernen Antisemitismus.

Und dieser Antisemitismus zeigt sich auch noch im Gedenken der Opfer der Kristallnacht.  In den letzten Jahren wurden diese Gedenktage von den Linken sabotiert. Sie marschieren mit den anderen mit, allerdings reden die nur vom Rassismus an sich, und spielen den Antisemitismus dieser Tage total runter. In den extremen Fällen vergleichen die dann die Taten der Nazis mit Israel. 

Was auch verwerflich ist, ist die Tatsache dass zusammen mit den Linken auch noch islamistische Organisationen und Verbände marschieren, obwohl die meisten antisemitischen Vorfälle von heute von muslimischen Migranten begangen werden! Und dann reden die auch noch von Islamophobie, und nennen einen Rassist, wenn man sie mit dem Problem konfrontiert! 

In den letzten Jahren haben auch viele jüdische Gemeinden sich von den Gedenkfeiern ferngehalten, weil die sehen können, dass das Gedenken missbraucht wird. In Dänemark hat sich jedenfalls der Verband der Zionisten sich von den Gedenkfeiern ferngehalten, da sich offen antizionistische (antisemitische) Verbände und Personen sich dort aufhalten. 

Ein anderes Problem was die Linken mit ihrem "Gedenken" machen ist dieses: sie spielen die Tatsache runter, dass die Juden damals NUR verfolgt und ermordet wurden, weil sie Juden waren! Heute wollen sie es so darstellen, als ob es ein "Rechts gegen Links"-Ding sei. 

Am Tag vor den Gedenkfeiern hat eine Linke Person die ich kenne zur Gedenkfeier auf Facebook aufgerufen, und redete dazu auch so "Wir können nicht zulassen, dass Rechtsextremisten unsere Gesellschaft zerstören" und so einiges. Allerdings vergisst sie dieses: Rechtsextremismus ist kein so grosses Problem in Dänemark als im Osten Deutschlands und in Osteuropa. Ja, mann muss sie bekämpfen, allerdings ist der wachsende Islamismus in Dänemark eher zu beachten als die Rechten. Ausserdem werden die meisten Überfälle auf Juden von muslimischen Migranten begangen. Allerdings interessiert es den Linken nicht, da ja schliesslich "nur Weisse Rassisten sein können". Und unter den Linken sind die Antisemiten inzwischen auch mehr oder weniger in der Mehrheit, im Mantel des "Antizionismus". Im Frühjahr hat eine linke Jugendpolitikerin die Vorfälle auf Juden bedauert (ohne die Täter zu nennen) und hat im selben Satz die israelische Besatzungspolitik kritisiert. Also, wenn man ihre Logik folgt, sind die Juden also selber schuld daran wenn sie angegriffen werden? 

Aber die europäische Linke ist eh zu einen Witz geworden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen