Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Gedanken zum Terror in Berlin

Am Montag kam ich nach Lolland, und lag mich für eine halbe Stunde hin, um ein bisschen runter zu kommen.

Als ich dann wieder aufwache, erfahre ich, dass der russische Botschafter in der Türkei von einem Polizisten vor laufender Kamera erschossen wurde, und dieser danach "Allahu Akbar" rief und in die Kamera sprach. Das Video ist ziemlich verstörend, und nicht wieder aus dem Kopf zu bekommen. Das ist sehr gruselig.

Einige Stunden später sitze ich dann in der Stube auf dem Sofa und schaue Fernsehen. Auf einmal kommt die Eilmeldung, dass es in Berlin einen (vermeintlichen) Terroranschlag gegeben hat, im Stile des Terroranschlages von Nizza im Sommer. Das gruseligste für mich war die Tatsache, dass ich letzte Woche genau an der Stelle war - am Weihnachtsmarkt am Kurfürstendamm. Das war frustrierend. Meine Eltern, die schon im Bett lagen, erfuhren erst eine Stunde später davon und waren erschrocken.

"Der Terror darf nicht siegen!" 
Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich überrascht bin. Leider nicht. Ich habe schon damit gerechnet, dass es früher oder später in Berlin passieren würde, nachdem es schon in Paris, Brüssel und Nizza passiert ist. Kopenhagen erlebte letztes Jahr im Februar schon einen sehr verstörenden und gruseligen Anschlag, aber ich rechne damit, dass es vielleicht noch einmal passieren würde, im selben Masse wie es in Paris oder Brüssel geschah.

Der 11. September war schon sehr verstörend, und wegweisend dafür, wohin das neue Jahrtausend gehen würde. Wir alle wissen, wo wir an dem Tag waren, und was wir in genau dem Augenblick gemacht haben. Ich weis nicht, wie dieses Jahrtausend sonst verlaufen währe. Gäbe es dennoch eine riesige Welle des Terrors, in dem Masse, wie wir in heute erleben? 

Ich kenne mehrere, die sich weigern, nach Israel zu reisen, aus Angst, Opfer eines Terroranschlages zu werden. Heute aber muss ich sagen, dass wir wohl nirgends sicher mehr sind. Dennoch muss ich sagen, dass ich mich in Israel viel sicherer fühle, als derzeit in Europa, egal ob es nun Deutschland, Dänemark oder Schweden ist. Und nach Frankreich traue ich mich nun auch nicht mehr so recht, nach allem, was in den letzten zwei Jahren da passiert ist, 

Was nun? Was können wir dagegen machen? 

Ich weis es nicht - ich weis nur, dass ich meinen Glauben an das Gute im Menschen weiterführen werde, trotz allen was passiert ist. Vielleicht hört sich das jetzt für manche sehr Naiv an, aber ich kann eben nicht anders. Gewalt ist keine Lösung, und die Leute, die diesen Terror verursachen sind nichts anderes als Hirnlose Faschisten, die ihre Seele, ihre Persönlichkeit und Individualität an eine Menschen verachtende, tödliche Ideologie verkauft haben, um ihren Glauben und Weltanschauung um jeden Preis aufzwingen wollen. Und das nicht nur gegen Juden, Christen, Buddhisten, Jesiden,  Atheisten, Bahais etc, sondern auch den Muslimen (egal ob nun Sunniten oder Schiiten), die sich weigern, ihre Auslegung des Islams auszuleben. 

Ich glaube, dass es noch schlimmer wird im nächsten Jahr. 

Ich wünschte, dem währe nicht so. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen