Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 29. Dezember 2016

Gedanken zum Jahresende

Ich bin da angekommen, wo ich immer sein wollte
Ich hätte nicht gedacht, dass dieses Jahr für mich so fantastisch sein wird. Aber ich glaube nun, dass ich zu Neujahr 2016 realisierte, dass ich Müde vom Goy-sein war. Es wurde mir vor allem beim Israel Urlaub im Januar klar, und die Initiative nahm ich dann, als ich nach dem Urlaub erfuhr, dass im Spätsommer ein Beit Din kommen würde.

So musste ich mich in diesen Jahr von mehreren Dingen verabschieden - nicht nur von mehreren Familienmitgliedern, die gestorben sind, sondern auch von nicht koscheren Fleisch, einigen Süßigkeiten und anderes. 

Ich muss aber sagen, dass ich nichts von meinem alten Leben vermisse. Ich bin da angekommen, wo ich immer sein wollte, umgeben von Leuten, die mich verstehen und die Erwartung von etwas schönen. 

Immer, wenn ich Morgens den Gebetsriemen anlege, fühle ich mich als ob ich aufblühe. Das wollte ich schon immer. 

Und im Januar geht es dann zum ersten Mal als Jude nach Israel, für 14 Tage. Ich freue mich schon zum ersten Mal die Gebetsriemen an der Klagemauer anzulegen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen