Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. April 2015

Wieder da!

Es ist schon fast mehr als ein Monat her, seitdem ich hier zuletzt geschrieben habe. Es ist viel passiert;

Einige Tage bevor ich zur Studienfahrt nach Israel flog, ist meine Großmutter gestorben. Sie wurde 86. Ich fasse es immer noch nicht, dass sie gegangen ist - aber sie ist nun frei. Ich war dann einige Tage auf Lolland, bevor ich am Donnerstag wieder zurückkam nach Kopenhagen. An dem Abend fing ich an ein wenig aufzuräumen. Am nächsten Tag räumte ich noch mehr auf, habe durchgesaugt, und abgewischt, während ich richtig laut Nancy Sinatras "These boots are made for walking" aufgedreht hatte. Als ich dann letztendlich alles gepackt hatte, meinen Koffer und Rucksack, machte ich alles aus und ging raus. Ich überprüfte dann mehrmals, ob ich an alles gedacht habe.

Ich fuhr dann mit dem Bus zum Bahnhof, und war voll glücklich dass das einzige, woran ich in den letzten Monaten gedacht habe, endlich losging. Ich fuhr dann von Nørreport zum Flughafen, wo ich dann meinen Koffer eingeschlossen habe. Ich fuhr dann noch zurück zur Innenstadt und ging in Nørrebro spazieren, bevor ich noch einen Freund besuchte. In der Nacht ging es dann zurück zum Flughafen, wo ich dann einige Stunden wartete bevor die anderen kamen. Um 6 Uhr ging dann der Flug.

Die Woche in Israel war schön, und sie ging viel zu schnell. Am Freitag ging es dann zurück nach Dänemark, und am Tag danach war dann die Beerdigung meiner Großmutter. Am Tag danach fuhr ich dann für einige Tage nach Flensburg.

Danach hatte ich mein erstes Pesach in Kopenhagen.

Bin froh dass dieser Monat endlich bald vorbei ist.

Morgen ist es der 1. Mai - ich gehe morgen wie jedes Jahr in den Park mit meinen Magen David und schaue mir an, was für einen antisemitischen Dünnschiss die Kommunisten dieses Jahr wieder verbreiten.

Am Abend gehe ich dann zum Abendg-ttesdienst zum Schabbat in die grosse Synagoge - weil es dann genau ein Jahr her ist, dass Boaz mich zum ersten Mal in die Synagoge mitgenommen hat. Das möchte ich dann so irgendwie feiern. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen