Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 5. Juli 2016

Musikkritik: Bataillon d’Amour, Silly (1986) (10/10)

Es wurde ja irgendwann auch Zeit, dass wir dieses Meisterwerk besprechen, nachdem ich letztes Jahr zuletzt Liebeswalzer reviewte. Bei Bataillon d’Amour fangen die da an, womit die bei Liebeswalzer aufhörten - der New Wave Sound wurde hier mit etwas Hardrock vermischt, und die Texte sind an der Zensur vorbeigekommen. Das Album wurde das erfolgreichste ihrer Karriere.

Titelliste:
1. Bataillon d’Amour
2. Josef & Maria
3. Schlohweißer Tag
4. EKG
5. Dein Cabaret ist tot
6. Panther im Sprung
7. Ballhaus Ballet
8. Ps
9. Jeder
10. Reprise

Das Album ist ein gutes Beispiel für die Schönheit des New Waves - hier in seiner sehr späten Phase. Das Album war auch das letzte New Wave Album von Silly, und das vorletzte wo sie noch mit ihrem Stammtexter Werner Karma zusammenarbeiteten, nachdem er die Texte für ihre zwei bisherigen erfolgreichen Alben geschrieben hatte.

Der Titelsong ist sehr schön - eine New Wave Ballade, die darüber handelt wie Liebe den bewaffneten Konflikt überwendet. Es ist wohl auch das berühmteste Lied ihrer Karriere - an den meisten Ostrock Zusammenstellungen seit 2000 ist das Lied auch immer dabei. Tamara Danz´s Stimme kommt hier auch sehr gut zur Geltung. Ich habe die Gruppe auch erst durch dieses Lied entdeckt, nachdem ich es in einer Musikdoku auf Vox am Jahreswechsel 2013/2014 gehört hatte.

Gefolgt wird der Titelsong vom lustigen "Josef & Maria". Danach wohl das zweitberühmteste Lied des Albums, "Schlohweißer Tag". Eine sehr schöne Rockballade - über Geschlechtsverkehr. Danach kommt eines meiner absoluten Favoriten des Albums und der Gruppe selbst - "EKG". In dem Lied geht es verschleiert um die Bevormundung von den DDR-Behörden, wie Ärzte die es besser wissen als die Patienten selbst. Zu dem Lied gibt es auch ein Video - und beim ersten Anschauen musste ich immer wieder denken: und das stammt aus der DDR?

Danach kommt die schöne New Wave Ballade "Dein Cabaret ist tot". Der - etwas verwirrende - Text des Liedes ist schön, und der Gesang von Tamara Danz und der Klang der Gitarren und Keyboards macht es zu einen der absoluten Höhepunkte des Albums. Danach der auch gute "Panther im Sprung".

Es endet dann mit dem Instrumental des Titelliedes.

Wirklich eines der besten Alben die ich je gehört habe - und ist gerecht auch das beste Album der Gruppe, mehr kann ich nicht dazu sagen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen